Skip to main content

Schlafen im Alter

Im Allgemeinen werden Schlafstörungen mit zunehmendem Alter häufiger und unangenehmer. Der Körper wird nach dem 40. Lebensjahr schwächer, so dass Senioren oft sehr schlecht schlafen.  Ältere Menschen sollten sich daran erinnern, dass ein guter Schlaf unabdingbar dafür ist, den Tag aktiv zu verbringen.

Wenn der Körper auf gesunde Weise müde ist, dann kann die Nacht genutzt werden um das physiologische Gleichgewicht von selbst wiederherzustellen. Auf natürliche Art und Weise ohne die Einnahme von Medikamenten. Ältere Menschen nehmen oft eine große Vielfalt an Medikamenten zur  Behandlungen Ihrer Krankheiten ein. Einige dieser Medikamente können dazu führen, dass der nächtliche Schlaf beeinträchtigt wird.  Grundsätzlich sollten Medikamente immer auf das notwendige Minimum reduziert werden. Auf Schlaftabletten sollte man, sofern dies möglich ist verzichten.

In einem Boxspringbett schläft man gut

In das Schlafzimmer gehört ein gutes Bett mit einer guten Matratze. Wir empfehlen natürlich ein gutes Boxspringbett mit einer Mindesthöhe von 55 cm, damit das bequem ins Bett gehen können und damit das Aufstehen leichter fällt. Die körperfreundliche Bettwäsche und ein gutes Kopfkissen gehören ebenfalls dazu.

Mit zunehmendem Alter werden die Ausscheidungsfunktionen des Körpers oft weniger effizient, was bedeutet, dass Medikamente länger im Körper verweilen können. Was auch immer reinkommt, es dauert länger, bis es wieder den Körper verlässt.

Ein Glas Milch mit Honig hilft beim Einschlafen

Um den gesunden Schlaf bei älteren Menschen bietet es sich an, ein Glas warme Milch mit einem Löffel Honig zu trinken.  Es ist auch eine gute Idee, viel Wasser zu trinken.  Eine weitere gute Sache ist es, das Schlafzimmer so dunkel und ruhig wie möglich zu halten.  Rundfunkgeräte und Fernseher haben ebenfalls nichts im Schlafzimmer zu suchen.